Samstag, 12. August 2017

SCHMERZRATGEBER von Beate Uhlemann

Die Autorin Beate Uhlemann ist selbst seit Jahren von chronischen Schmerzen geplagt und seit über 12 Jahren leidet sie eine Selbsthilfegruppe für chronisch Schmerzkranke in Altenburg.

Letztes Jahr hat sie einen Schmerzratgeber mit Unterstützung der Krankenkasse Knappschaft veröffentlicht.

Bei Interesse bite Frau Uhlemann direkt anschreiben unter der Mail-Adresse beateuhlemann@yahoo.de oder über ihre Facebook-Seite facebook.com/pg/MENSCHENMITCHRONISCHENSCHMERZEN

Die Autorin schreibt über ihren Ratgeber, ihre Krankheitsverlauf und warum sie die Gruppe für Schmerzgeplagte ins Leben gerufen hat, folgendermaßen:
"Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich mit Unterstützung einer großen Krankenkasse meinen ersten Schmerzratgeber herausgebracht.
Dabei habe ich auf die Verwendung von medizinischen Fachwörtern weitestgehend verzichtet. Es war mir besonders wichtig, dass den Ratgeber jemand mit einem IQ von 60 genauso lesen konnte, wie einer mit einem IQ von 140.
Ich spreche aus eigener Erfahrung, dass man Ratgeber vollgestopft mit medizinischer Nomenklatur vielleicht mitnimmt, diesen bei nächster Gelegenheit allerdings wieder los wird.
Schließlich hat man genug von Diagnosen, deren Namen man gerade mal so aussprechen kann.
Seit nunmehr über 12 Jahren bin ich Leiterin einer Selbsthilfegruppe für chronisch Schmerzkranke. Und wir leben täglich nach der Devise:
"Wir leben mit aber nicht für Schmerzen"
Man muss sich aber bewusst sein, was das Wort "chronisch" für jeden Betroffenen bedeutet.
Es bedeutet, dass diese Erkrankung länger als ein halbes Jahr besteht, nicht mehr verschwindet.
Man kann sie nur als etwas annehmen, was zu einem gehört, mit all den verschiedensten Facetten. Doch das ist ein etwas längerer Prozess, um den man allerdings auch nicht herum kommt.
Man wird lernen müssen, damit zu leben, was nicht immer einfach ist. Doch wenn man sich erst mal damit auseinandergesetzt hat, ist es um so leichter, damit umzugehen. Man wird zum Manager seines Schmerzes. Denn bei richtiger Anleitung ist man in der Lage, genau abzuschätzen, wann man seine Medikamente einnehmen muss (Zeitschema!)
Natürlich will ich nicht verschweigen, dass es nicht nur gute Tage gibt, sondern die sind eher die Ausnahme. Dennoch kann man mit der richtigen Kombination aus den verschiedensten Therapien und den entsprechenden Schmerzmedikamenten ein Leben führen, das es trotz aller Einschränkungen lebenswert macht.
Und noch etwas: Jammern bringt nichts, aber Mitleid ist auch fehl am Platze.
Man will einfach als Mensch wahr genommen werden.
So und falls jemand diesen Ratgeber haben möchte, kann er mich per pn anschreiben. Natürlich gibt es die Numerische Schmerzskala auch mit dazu.
Und nun wünsche ich allen noch einen schönen Tag und eine möglichst schmerzarme Zeit!
~Beate
Beate Uhlemann
Leiterin SHG
"Chronische Schmerzen" Altenburg"

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Frau Uhlemann bedanken, die mir Infos und vieles mehr für meine Selbsthilfegruppe für Multiple Sklerose hier in 76829 Landau, der ich vorstehe, zur Verfügung stellte.

Dieser Ratgeber ist -für Betroffene geschrieben von einer Betroffenen- und genau deswegen macht er das Büchlein zu etwas besonderem. 

Ich wünsche euch, dass ihr einen Weg mit diesem Schmerzratgeber für euch findet. Die Autorin freut sich über jede Kontaktaufnahme oder einen Besuch auf ihrer Facebook-Seite. Das Buch ist direkt bei Frau Uhlemann zu beziehen.

Schmerzen, können uns den Schlaf, die Lebensqualität und den Verstand rauben. Leider gehöre ich auch zu den Schmerzgeplagten und das seit fast 10 Jahren, bedingt durch die Erkrankung Multiple Sklerose und mittlerweile chronischen Verlauf.
Deswegen war es mir ein Anliegen euch diesen Ratgeber der Autorin Uhlemann vorzustellen.

Alles Gute und hinterlässt gerne einen Kommentar, wie ihr mit euren Schmerzen umgeht und was ihr dagegen macht.

Herzlichst
Eure